Heizungen bauen viele, wir vermitteln wohlige Wärme und Behaglichkeit

Es ist relativ egal, für welchen Energieträger Sie sich entscheiden, moderne Heizkessel holen aus jedem Brennstoff das Optimum an Heizenergie heraus, vorausgesetzt, das Gesamtkonzept der Heizungsanlage passt. Die Entscheidung, ob Sie sich für Erdgas, Heizöl oder eine Wärmepumpe entscheiden sollen, hängt hauptsächlich von der Verfügbarkeit des jeweiligen Brennstoffes ab. Die nachfolgenden Punkte können Ihnen als Entscheidungshilfe dienen:

Erdgas

Sollten Sie einen Neubau planen und die Gasleitung des Energieversorgers praktisch vor der Haustür liegt, stellt sich Ihnen eigentlich nur die Frage, ob Sie sich für eine konventionelle Gas-Zentralheizung oder für ein Brennwertgerät entscheiden.

Flüssiggas

Flüssiggas ist eine wirtschaftliche und mobile Energie, welche das Vertrauen vieler Privathaushalte  in Deutschland genießt.
Flüssiggas bietet mit hohen Heiz- und Brennwerten viele Vorteile:
Es wird kein Heizraum benötigt. Die preisgünstige Gastherme hängt im Bad oder in der Küche. Gasgeräte können jederzeit von Flüssiggas auf Erdgas umgerüstet werden.

Heizöl

Wenn Erdgas nicht verfügbar ist und Flüssiggas keine Alternative wäre, ist eine Ölheizungsanlage ratsam. Aufgrund der Notwendigkeit einer Tankanlage ist die Ölheizung jedoch platzintensiver. 

Holz

Bei der Verbrennung des Naturbrennstoffs Holz entsteht nur so viel Kohlendioxid (CO2) wie schon vorher beim Wachstum des Baums aufgenommen wurde. Hinzu kommt, dass Brennholz gerade in Deutschland in großen Mengen zur Verfügung steht. Die Aufbereitung von Holz ist einfach und umweltschonend.

Holzpellets

Holzpellets werden aus trockenem Restholz, ohne Zugabe chemischer oder synthetischer Bindemittel, zu kleinen Holzpresslingen verarbeitet und verbrennen CO2 - neutral.

Nähere Informationen, insbesondere zu Fördermöglichkeiten kombinierter Holzpellet und Solaranlagen, erhalten Sie in einem persönlichen Gespräch mit uns oder unter www.pro-solar.de.


Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die ein Mehrfaches der aufgewendeten Energie als Nutzwärme abgeben. Als Wärmequellen dienen kostenlos vorhandene Umweltenergien (Luft, Wasser, Erdreich, Sonnenenergie)  oder Prozessabwärme (Abluft, Abwasser, Kühlung).
Wärmepumpen tragen somit zu einer Schonung der Ressourcen und zur Entlastung der Umwelt bei.

Nutzen Sie die Möglichkeit einer individuellen Beratung